Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 28. Juli 2018

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 28. Juli 2018

Landwirtschaftlicher Anhänger macht sich selbstständig
BUCHLOE. Am frühen Freitagnachmittag kam es in der Augsburger Straße, auf Höhe der Einfahrt zur Polizeiinspektion Buchloe, zu einem Verkehrsunfall mit einem Gespann aus Traktor und Anhänger. Der mit Getreide voll beladene Anhänger hatte sich aus bisher noch ungeklärter Ursache vom Traktor gelöst. Auf der leicht abschüssigen Fahrbahn rammte der führerlose Anhänger zunächst ein geparktes Fahrzeug der Post, rollte noch ca. 100 Meter die Augsburger Straße entlang und prallte schlussendlich gegen das Eck eines Wohnhauses. Glücklicherweise befanden sich zu dem Zeitpunkt keine Fußgänger oder Zweiradfahrer auf Gehweg und Fahrbahn, sodass es keine Verletzten gab. Das Postfahrzeug erlitt einen wirtschaftlichen Totalschaden. Auch an dem Wohnhaus entstand beträchtlicher Sachschaden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt. Die durch Getreide verschmutzte Fahrbahn der Augsburger Straße musste ca. 2 Stunden lang durch die Straßenmeisterei Marktoberdorf gereinigt werden. (PI Buchloe)

Anzeige

Körperverletzung bei „Schaumparty“
KAUFBEUREN. Bei der „Schaumparty“ auf dem Trümmergelände in Neugablonz ist es am Freitag, gegen 24:00 Uhr, zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Ein junger Mann aus Germaringen erlitt hierbei diverse leichte Verletzungen. Sollten Zeugen das Geschehen beobachtet haben und sachdienliche Angaben machen können, werden Sie gebeten, sich bei der Polizei Kaufbeuren unter Tel. 08341/933-0 zu melden. (PI Kaufbeuren)

Körperverletzung vor Lokal
KAUFBEUREN. In der Nacht von Freitag auf Samstag gerieten mehrere alkoholisierte Personen vor einem Lokal in der Ganghoferstraße In Streit. Ein 29-jähriger Asylbewerber warf vor dem Lokal einige Stühle umher und schlug einen anderen Beteiligten. Bei dem Begleiter des Täters wurde zudem eine kleine Menge Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Nach der Sachverhaltsaufnahme wurden alle Beteiligten entlassen. (PI Kaufbeuren)

Anzeige

Anhänger umgekippt
BERTOLDSHOFEN. Etwas mehr Geduld brauchten die Fahrzeugführer, die von Bertoldshofen in Richtung Schongau fahren wollten. Ein Traktorfahrer mit zwei Anhängern passte seine Geschwindigkeit nicht den örtlichen Gegebenheiten an, sodass bei einem Abbiegevorgang der hintere Anhänger samt geladenen Strohballen umkippte. Der gekippte Anhänger und das Stroh mussten geborgen werden, weswegen es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kam. Die B 472 wurde einspurig gesperrt, die Feuerwehr leitete den Verkehr um. Es entstand weder ein Fremd- noch Eigenschaden. (PI Marktoberdorf)

Alleinbeteiligt mit Fahrrad gestürzt
HALBLECH. Am Freitagnachmittag fuhr eine 50-jährige Fahrradfahrerin entlang der Straße am Mühlfeld und kam plötzlich ins Schlingern. Sie konnte ihr Pedelec nicht mehr unter Kontrolle bringen und stürzte ohne Fremdverschulden auf die Fahrbahn. Hierbei zog sich die Fahrradfahrerin, welche keinen Helm trug, Schürfwunden im Gesicht, an beiden Armen und Beinen zu. Vorsorglich wurde die Dame in ein Krankenhaus verbracht. Das Fahrrad wurde leicht beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 200 Euro. (PI Füssen)

Anzeige

Unter Drogeneinfluss Fahrzeug geführt
FÜSSEN. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein 25-jähriger polnischer Fahrer eines Kleintransporters bei der Einreise über die A7 einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei ihm wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein Wischtest sowie ein Urintest reagierten positiv auf Amphetamin. Dem 25-Jährigen wurde anschließend in einem Krankenhaus Blut entnommen. Ihn erwartet eine Anzeige wegen des Führens eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. (PI Füssen)

Technischer Defekt führt zu Pkw-Brand
FÜSSEN. Zum Glück „nur“ Sachschaden ist bei einem Feuer entstanden, das ein Auto am Freitagvormittag im Ortsteil Weißensee zerstörte. Eine 67-jährige Dame war mit ihrem Pkw nur wenige Meter von ihrer Wohnung entfernt, als sie plötzlich starken Plastik-Gestank wahrnahm. Als sie ihre Motorhaube ihres über 20 Jahre alten Renaults öffnete, um nach dem Rechten zu schauen, loderte es bereits im Motorraum. Ein Anwohner versuchte noch den Brand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen, konnte die Flammen jedoch nicht komplett löschen. Die Feuerwehr Füssen und Weißensee rückte mit insgesamt 14 Einsatzkräften an und konnte das Feuer rasch unter Kontrolle bringen. Der komplette Motorraum war ausgebrannt. Die Polizeiinspektion Füssen nahm die Ermittlungen auf. Zum jetzigen Zeitpunkt ist davon auszugehen, dass der Brand durch einen technischen Defekt ausgelöst wurde. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Glücklicherweise wurde keiner verletzt. (PI Füssen)