Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 11. März 2019

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 11. März 2019

Schlägerei in Kellerabteil
KEMPTEN. Am Sonntag, gegen 18 Uhr, kam es in einem Kellerraum der Reinhartser Straße 16 in Kempten zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern im Alter von 44 und 51 Jahren und einem Bewohner im Alter von 69 Jahren. Zwei der Kontrahenten, der 51-Jährige und der 69-Jährige, wiesen Verletzungen im Kopfbereich auf und mussten medizinisch versorgt werden. Die Polizei Kempten hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen, da ein Metallstange bei der Tatausführung benutzt wurde. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizei Kempten unter 0831/9909-2140 zu melden. (PI Kempten)

Anzeige

Geisterfahrt glimpflich ausgegangen
WALTENHOFEN/HOPFERAU. Am Sonntag, 10.03.2019, wurde über den Polizeinotruf gegen 12:30 Uhr ein Geisterfahrer auf der A980 gemeldet. Ein dunkelgrauer Skoda sei falsch aufgefahren und hätte, nachdem einige Fahrzeuge hätten abbremsen müssen, noch auf der Autobahn umgedreht. Der Falschfahrer konnte letztlich durch Streifen der Polizeiinspektion und Verkehrspolizeiinspektion Kempten vor dem Reinertshofer Tunnel auf der A7 angehalten und kontrolliert werden. Gegen den 80-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Zeugen und Verkehrsteilnehmer, welche durch den Geisterfahrer gefährdet wurden werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Kempten unter der Tel.-Nr. (0831) 9909-2050 zu melden. (Verkehrspolizeiinspektion Kempten)

Anzeige

Verkehrsunfall mit Verletzten
KEMPTEN(Allgäu) Am 10.03.2019, etwa um 19:00 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Salzstraße/Poststraße. Ein Taxifahrer, welcher insgesamt drei Personen beförderte, befuhr die Poststraße, während eine 50-jährige Frau die Salzstraße in Richtung Memminger Straße befuhr. Durch den Zusammenstoß entstand bei beiden Fahrzeugen Sachschaden von etwa 10.000 Euro, die Kreuzung musste zudem während der Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden. Die Mitfahrer des Taxi-Fahrers wurden offensichtlich nicht verletzt, die Besatzung des Unfallgegners wurde mit einem Rettungswagen in das Klinikum zur weiteren Behandlung der leichten Verletzungen verbracht. Ob der Unfall wegen eines möglicherweise vorausgegangen Rotlichtverstoßes passierte, bedarf weiterer Ermittlungen. (Verkehrspolizeiinspektion Kempten)